Bowers & Wilkins ‚Subwoofer Festival‘

Vom Donnerstag 4. April bis Samstag 6. April 2019 haben Sie die Gelegenheit in unserem Geschäft in Brugg die Vorteile und den Mehrwert für ein hochwertiges Musik-System zu hören und erleben!

Während den Öffnungszeiten demonstrieren Ihnen unsere Mitarbeiter mit eindrücklichen Musik-Beispielen, wie Sie dank dem raffinierten Einmess-System der Bowers & Wilkins DB-D und DB-S-Serie Aktiv-Subwoofer einen Subwoofer in Ihr Stereo-System vollständig integrieren können und somit eine Einheit mit Ihren Lautsprechern bildet, die dem Klang mehr Tiefe und mehr Druck verleiht! Dabei spielt die Technik der neuen Subwoofer von Bowers & Wilkins eine entscheidende Rolle: Im Gegensatz zu einem Subwoofer, der hauptsächlich für den Heimkino-Einsatz entwickelt wurde, arbeiten diese präzise, genau, ohne unnötiges und für die Musikwiedergabe ungewolltes nachschwingen – genau so wie der Bass auch bei einem hochwertigen Lautsprecher dargestellt wird! Mit dem Unterschied, dass der Verstärker praktisch direkt an die Basschassis angeschlossen ist und somit eine grössere Einheit bilden, um die Kraft, die besonders tiefe Frequenzen benötigen um sich mühelos im Raum verteilen zu können, direkter und ohne Verlust übertragen werden kann.

Fundamentale Wirkung für Ihr Stereo-System

Die neue Bowers & Wilklins DB-D und DB-S Subwoofer Generation setzt einen neuen Tren: mehr Bass und mehr Präzision bei Stereo Musikwiedergabe. Dies dank moderner DSP-Technik mit Raumkorrektur.

Wenn man erwartet, dass ein solcher Einsatz vorallem bei Basslastiger Musik ein Vorteil sei – ja sicher, aber nicht nur! Auch bei Jazz oder klassischer Musik erhält man eine grössere Bühne und mehr Räumlichkeit, da die tiefen Frequenzen mühelos und verzerrungsfrei dargestellt werden und in der Regel auch tiefere Frequenzen als bei einem passiven Standlautsprecher gleichbewertet wiedergegeben werden können. Der DB1D, das Spitzenmodell der neuen Subwoofer-Serie, kann Aufnahmen mit einem Tiefenbass bis zu 10 Hz mühelos in akustische Informationen umsetzen und erreicht um 5 Hz tiefere Werte, als dies das die Königin der  800er-Serie, die 800 D3, im Idealfall erreichen kann!

Fachzeitschriften kommentieren dies so:

„B&W hat anscheinend einen Paradigmen-Wechsel in der von Highendern noch immer argwöhnisch belauschten Welt der Kellerkinder vollzogen: Es geht nicht mehr um mehr Bass für weniger Präzision, sondern um mehr Bass und mehr Präzision. Und letztlich hat man auch das Gefühl, man bekommt mehr auch in Bereichen, mit denen der Sub rein physikalisch nichts mehr zu tun hat“.
(Lothar Brandt, Audio Swiss, CH)

„An der Stelle müssen wir nochmals die Qualitäten der automatischen Raumkorrektur loben. Selbst in solchen Extremlagen dröhnte in unseren Hörräumen nichts. Das Mikrofon eines Smartphones scheint völlig auszureichen, um Bassmoden punktgenau zu bekämpfen“.
(Carsten Barnbeck, Stereo, D)

„Der Spassfaktor beim Musikhören wird deutlich gesteigert – interessanterweise nicht nur bei hohen Lautstärken, sondern gerade auch bei Zimmer- und bis zu gehobener HiFi-Lautstärke“.
(Martin Freund, avguide, CH)

Mehr über das Thema finden Sie in folgendem Beitrag:

Bowers & Wilkins DB1D – Unglaublicher Tiefenbass