Verstärker: Class A

Verstärker: Class A

Ein sehr wichtiger Baustein in jedem HiFi-System ist der Verstärker, welche die abgespielten Signale der Quellen erst wirklich hörbar machen und somit die Lautsprecher mit dem benötigten Signal beliefern, welche diese benötigen um Ihr Wohnzimmer akustisch zu beschallen. Herkömmliche Verstärker haben in der Basis einen Transistor, einige auch eine Röhre, welcher das eingehende Signal verstärken. Verstärker werden aufgrund ihrer Konstruktionsweise in verschiedene Klassen unterteilt. Im HiFi-Bereich sind das hauptsächlich Class A-, Class AB- und Class D-Verstärker. Die Klassifizierung des Verstärkers sagt aber nichts über die Qualität aus, sondern beschreibt nur die Funktionsweise.

Class A
In der Konstruktion für einen Class A-Verstärker wird, wie schon erwähnt, in der Regel pro Kanal ein Transistor eingesetzt, welcher das Signal verstärken soll. Der Transistor verstärkt alle Signale die im Minimum 0.7 Volt aufweisen. Im HiFi-Bereich kann es aber durchaus sein, dass auch schwächere Signale verstärkt werden sollen! Dies wäre auch der Fall, würde aber sehr stark verzerren und somit ein für das Ohr unangenehmen Klang produzieren. Der Trick ist, dass man dem Transistor eine Basisspannung von 0.7 Volt zugespielt. Somit können auch schwächer Signale präzise und klangvoll verstärkt werden. Die Signale werden mit den mit Abstand kleinsten Verzerrungen verstärkt und werden deshalb mehrheitlich auch in den oberen Klassen und dem High-End-Bereich eingesetzt.

Der Nachteil eines Class A-Verstärkers liegt beim hohen Stromverbrauch und der starken Wärme-entwicklung dieser Konstruktionsweise! Letzteres zeichnet sich durch die massiven und grossen Kühlrippen, die man in den Geräten verbaut sieht, aus. Bei einem Class A-Verstärker, der längere Zeit in Betrieb ist, kann man sich gut und gern die Finger verbrennen!

Im audiophilen Bereich nimmt man diese beiden Nachteile in Kauf, da der grosse Vorteil eine extrem präzise und nahezu verzerrungsfreie Verstärkung erzielt werden kann!